Caldener Feuerwehr im nächtlichen Dauereinsatz

 

Personensuche und Fehlalarm im Dauerregen

Mit dem Alarmstichwort „ Suche einer vermissten Person im Bereich Waldgebiet Schloss Wilhelmsthal und Schäferberg“ wurde der 1. Löschzug der Caldener Feuerwehren in der Nacht am Mittwoch von der Leitfunkstelle Kassel über Meldeempfänger alarmiert.

Nach der Lageeinweisung durch Polizeikräfte am Parkplatz Schäferberg wurde das Waldgebiet im Bereich Schloss Wilhelmsthal bis zur B 7 / B8 als 1. Einsatzabschnitt systematisch nach einer seit 2 Tagen vermissten 85 jährigen Spaziergängerin abgesucht.

Der Einsatz wurde vom Caldener Gemeindebrandinspektor Robert Homburg mit dem Team des Einsatzleitwagens der Technischen Einsatzleitung des Landkreises Kassel koordiniert. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Espenau suchte mit einer Wärmebildkamera und mit Unterstützung von 3 Rettungshundestaffeln das Gebiet im Einsatzabschnitt II Richtung Vellmar und Ahnatal ab. Die ca. 120 Einsatzkräfte am Boden wurden aus der Luft von einem Polizeihubschrauber mit einer Nachtbildkamera unterstützt.

Nach dreistündiger erfolgloser Suche im Dauerregen wurde die Suche abgebrochen und am nächsten Morgen mit Polizeikräften wieder aufgenommen.

Am Nachmittag wurde die hilflose Frau in lebensbedrohlichem Zustand weit entfernt vom 1. Suchgebiet im Gebiet von Heckershausen doch noch gefunden und zur medizinischen Versorgung an den Rettungsdienst übergeben,

Das Polizeipräsidium Nordhessen dankte den freiwilligen Einsatzkräften für ihr selbstloses Engagement und die gute Zusammenarbeit trotz der widrigen Witterungsverhältnisse bei der Vermisstensuche .

Kurz nachdem die Caldener Einsatzkräfte wieder zu Hause angekommen waren, wurden sie erneut alarmiert. Diesmal war die Brandmeldeanlage einer Firma auf dem Flugplatzgelände ausgelöst worden. Dieser Alarm stellte sich nach der Erkundung aber als Fehlalarm heraus.

Text

Kreispressewart Horst Klinge